Navigation

Dry Aged: Gut Ding braucht Weile

Mit seinem intensiven Ge­schmack und zartem Fleisch zaubert das Dry Aged Beef aus jedem Essen ein Festmahl. Doch wie genau entsteht dieses spe­zielle Aroma? Und wie bereitet man Dry Aged Steaks am besten zu?

Das Geheimnis des Dry Aged Beef

Dry Ageing ist die älteste Art des Fleischreifens, die in aller Welt angewendet wird. Über die Jahr­hunderte geriet sie langsam in Ver­gessenheit, bis sie in den USA der 80er Jahre ihr Comeback erlebte. Aber was genau passiert eigentlich beim Dry Ageing?

Das Fleisch wird am Knochen in einen Humidor gehängt. Dieser ist sozusagen ein Weinklimaschrank für Fleisch, der für ein genau kontrolliertes Klima und damit für perfekte Reifebedingungen sorgt.

Während des Reifens passieren dann zwei Dinge mit dem Fleisch. Zuerst verliert es an Flüssigkeit und damit an Gewicht, dann gewinnt es aber gleich­zeitig an Aroma und Geschmack. Und dadurch entsteht schliesslich die buttrig-nussige Note, die das Marken­zeichen jedes guten Dry Aged Steaks ist.

Dry_Aged_Kuehlschrank_2160x1215.jpg

So gelingt das perfekte Dry Aged Steak

Bei der Zubereitung Ihres Dry Aged Steaks sollten sie unbedingt folgende Punkte beachten:

  • Das perfekte Steak sollte mindestens 3 cm dick sein und eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank genommen werden.
  • Sie sollten das Steak nur kurz auf beiden Seiten scharf anbraten und danach im Ofen ca. 10 Min bei Ober-Unterhitze fertiggaren. So bleibt das Fleisch saftig und wird trotzdem schön knusprig.
  • Nachdem Sie das Steak aus dem Ofen genommen haben, lassen Sie es noch kurz rasten. Dadurch kann sich der Saft gut im Fleisch verteilen.
Dry_Aged_Pfanne_2160x1215.jpg

Dem Steak die richtige Würze verleihen

Normalerweise würzt man Steaks erst nach dem Braten. Nur Salz sollten Sie schon vor dem Braten auf das Steak geben. Denn das Salz fördert die Bildung einer Kruste, welche Ihr Dry Aged Steak noch besser schmecken lässt. Dafür eignen sich am besten grobe Salzflocken, welche zum Beispiel mit Himbeeren verfeinert werden kön­nen.

Zum Abschluss kann man das Steak noch pfeffern, um ihm eine leicht würzige Note zu verleihen. Mehr sollte man allerdings nicht tun, da sonst das buttrig-nussige Aroma des Dry Aged Beef nicht mehr zur Geltung kommen würde.

Wenn Sie jedoch Lust auf einen exotischen Touch haben, können Sie das Steak einfach mit Limettensaft beträufeln. Das harmoniert hervor­ragend mit dem Geschmack des Dry Aged Beef und verleiht ihm das gewisse Etwas.

Dry_Aged_Wuerzen_2160x1215.jpg

Mit der passenden Beilage zum vollendeten Steakgenuss

Wenn Sie den Geschmack Ihres Dry Aged Beef in vollen Zügen geniessen wollen, sollten Sie auch auf die Beilage achten. Denn diese darf nicht zu ge­schmacksintensiv sein. Besonders gut eignen sich dementsprechend Kar­toffeln - entweder als knusprige Ofen­kartoffeln oder als feiner Kartoffelstock. Ein Salat als zweite Beilage rundet das Ganze perfekt ab.

Dry_Aged_Kartoffeln_2160x1215.jpg
Chefmetzger

Falls Sie jetzt noch Fragen zu Zube­reitung, Gewürzen oder Beilagen haben, können Sie sich jederzeit an Ihren Chefmetzger an der Migros Fleischtheke wenden. Dieser berät Sie gerne persönlich und weiss worauf Sie achten müssen, um das perfekte Dry Aged Steak zuzubereiten.

Das könnte Sie auch noch interessieren